Café Kontakt

 

Café Kontakt jeden Donnerstag von 10-12 Uhr im Foyer des Gemeindezentrums

 

Härterichstraße 18

97980 Bad Mergentheim

Gemeinsam für den Menschen - Zehn Jahre „Café Kontakt“ in Bad Mergentheim

Hier darf man einfach Gast sein und sich wohlfühlen: Elf kirchliche und soziale Einrichtungen veranstalten seit zehn Jahren das „Café Kontakt“ - an jedem Donnerstag ab 10 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum, Härterichstraße 18.

Geboten werden da an hübsch dekorierten Tischen neben Kaffee, Tee und kalten Getränken Süßes und belegte Brötchen – alles vorbereitet und ansprechend hergerichtet von einem Dutzend ehrenamtlicher Helferinnen.

Seit zehn Jahren meistern sie das „Café Kontakt“ – ein Treffpunkt für gute Gespräche und manch nützlichen Rat. Mindestens 30 Besucher kommen wöchentlich, viele Stammgäste sind darunter, und sie werden so bedient, dass sich jeder wohlfühlen kann. Es kommen Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, Jung und Alt, sowie Menschen am Rand der Gesellschaft. Stammgäste sind vor allem Senioren die es schätzen, einmal in der Woche sich zum gemütlichen Plausch zu treffen.

Träger des „Café Kontakt“ sind die evangelische und katholische Kirchengemeinde, die Nachbarschaftshilfe, die Caritas Heilbronn-Hohenlohe und das Diakonische Werk im Main-Tauber-Kreis, die Psychologische Beratungsstelle des evangelischen Kirchenbezirks Weikersheim, die „Erlacher Höhe Hohenlohe-Franken“, das Deutsche Rotes Kreuz Bad Mergentheim, die Stadt Bad Mergentheim, der Betreuungsverein der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis und der Verein für offene Psychiatrie.

Geleitet wird die Einrichtung ehrenamtlich von Waltrud Lang und Helge Biggen. Waltrud Lang ist von Anfang an dabei – sie wurde im Rahmen der Feierstunde zum zehnjährigen Bestehen mit Worten hoher Anerkennung für ihre Leistung verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurden die Ehrenamtlichen Slavica Protulipac und Ella Guwa.

Die Gäste des Jubiläums-Cafés trafen sich im großen Albert-Schweitzer-Saal. Andreas Brasch und Kantor i.R. Hans-Ulrich Nerger sorgten für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung. Als „Engel“ würdigte Pfarrerin Gabriele Arnold nach biblischem Vorbild die Gäste, „manche alt, manche jung, manche struppig, manche einsam“. Doch auch die Gastgebenden sind „Engel, die denen, die kommen, Gutes tun“. Ihnen gebühre großer Dank. Oberbürgermeister Udo Glatthaar würdigte das „Café Kontakt“ als „eine Herzenssache“, von deren Konzept die Stadt Bad Mergentheim überzeugt sei. Es bringe Menschen in Kontakt, ohne dass sie dazu größere Hürden und Hemmnisse überwinden müssten. Hier sei man einfach willkommen. Wie wichtig diese Einrichtung sei, zeige der ungebrochene Zuspruch seit zehn Jahren.

Besonders bemerkenswert sei es, dass sich aus dem „Café Kontakt“ auch eine Gemeinschaftsveranstaltung am Heiligen Abend entwickelt habe. Dass am Weihnachtsfest in Bad Mergentheim niemand einsam sein müsse, sei ein „erbaulicher Gedanke“. Den Ehrenamtlichen gebühre große Anerkennung, sie „geben unserer Stadt ein soziales Gesicht“. Zu danken sei aber auch den beteiligten Institutionen, den Hauptamtlichen um Diplom-Sozialpädagogin Ulrike Rein und der evangelischen Kirchengemeinde als Gastgeberin.

Nach einem Grußwort von Sozialdiakonin Bärbel Kratzer von der „Erlacher Höhe“ wurde ein Brief von Dekan Dr. Friedrich Langsam verlesen, der in seiner Zeit als Pfarrer in Bad Mergentheim das „Café Kontakt“ mit gegründet hatte. Er gab seiner Freude Ausdruck, dass „dieses einst zarte Pflänzchen so gewachsen ist“. Das „Café Kontakt“ sei ein schönes Beispiel für eine gelungene Kooperation unterschiedlichster Einrichtungen. Besonders würdigte er Hildegunde Haaf als „Frau der ersten Stunde“. Ihr Engagement sei „unglaublich und unschätzbar“ gewesen und in ihrer warmherzigen und bescheidenen Art sei sie das Herz der Ehrenamtlichen gewesen. Ihrer Initiative sei auch die Weihnachtsfeier für einsame und alleinstehende Menschen am Heiligen Abend zu verdanken.

Peter Keßler

Seit zehn Jahren besteht in Bad Mergentheim das „Café Kontakt“ im Foyer des evangelischen Gemeindezentrums. Unser Bild zeigt einige der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die die wöchentlichen Treffen gestalten.