Unsere Schöpfungsleitlinien

Präambel

 

  

Wir Menschen leben als ein Teil von Gottes Schöpfung zusammen mit einer Vielzahl anderer Geschöpfe auf unserem Planeten Erde. Diese Welt zu nutzen und zu erhalten ist uns als Auftrag in 1. Mose 2,15 vorgegeben:

 

 

„Und Gott, der Herr, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaue und bewahre.“

 

Wir tragen somit eine besondere Verantwortung im Umgang mit und zum Schutz dieser Einen Welt  - nicht nur für uns, sondern auch für alles Leben und für zukünftige Generationen. Wir sehen dies als wesentliche Aufgabe christlicher Lebensführung. Die Umsetzung dieser Aufgabe im Alltag stellt an die gesamte Menschheit, an die Kirche und an jeden Einzelnen von uns eine große Herausforderung dar, die nur in kleinen Schritten angegangen werden kann. Trotzdem wollen wir uns auf diesen Weg wagen, hin zu einer sozialen und ökologischen Gerechtigkeit.

 

 

Mit unseren Schöpfungsleitlinien wollen wir bereits engagierte Menschen ermutigen, ihren bisherigen Weg fortzusetzen, und anderen, noch zögernden Mitmenschen, Möglichkeiten aufzeigen und Ideen geben, sich in der Familie, in unserer Kirchengemeinde und im eigenen persönlichen Umfeld dieser Zielsetzung anzuschließen.

 

 

Wir verstehen unsere Schöpfungsleitlinien als Selbstverpflichtung zunächst für unsere kirchlichen Einrichtungen und wollen damit in die ganze Kirchengemeinde und die gesamte Gesellschaft ausstrahlen und dadurch auch die politische Meinungsbildung mit prägen:

 

Wir glauben, dass wir diese Erde und unser Leben dem Wirken Gottes verdanken und nehmen die Verantwortung für diese Schöpfung an.

 

Wir fördern sie in unseren Kindergärten, Gruppen und Kreisen: bei unseren Kindern, Jugendlichen und Senioren.

 

Wir verfolgen unseren ökologischen Fußabdruck, indem wir regelmäßig unseren Energie-, Wasser- und Materialverbrauch überprüfen, mit dem Ziel, diesen so stark wie möglich zu senken.

 

Wir erhalten und schaffen gesunde und naturnahe Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen auch durch Vermeidung von Abfällen und umweltgerechte Entsorgung im täglichen Leben und bei Veranstaltungen.

 

Wir reduzieren die Verkehrsbelastung durch Vermeiden unnötiger Wege, durch Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften.

  

Wir kaufen und verwenden Waren und Lebensmittel in Solidarität auch mit anderen Völkern und Regionen dieser Einen Welt und achten auf Waren aus fairem Handel

 

und / oder regionale Produkte.

  

Wir wollen transparent handeln, dazu informieren wir regelmäßig im Gemeindeblatt Lebenszeichen und in den verschiedenen Gruppen und Kreisen.

 

Wir suchen Beratung von außen und arbeiten mit Umwelt- und Naturschutzorganisationen zusammen.

  

Wir halten die für uns gültigen Umweltgesetze und Umweltvorschriften ein.

 

Wir verpflichten uns zu einer stetigen Verbesserung des Umweltschutzes im Rahmen unserer kirchlichen Arbeit.