Ihre Ansprechpartnerinnen der Nachbarschaftshilfe

Gisela Grammetbauer
(Einsatzleitung)

Cornelia Fries
(Stellv. Einsatzleitung)

Susanne Meyle-Gerlinger
(Mitarbeiterin Verwaltung)

 


Wer sind wir?

  • Wir sind eine Organisation der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Mergentheim.
  • Unser Ziel ist es, unseren Klienten möglichst lange ein eigenständiges Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen.
  • Wir stellen uns ganz auf Ihre Bedürfnisse ein, beraten und begleiten ganzheitlich - unabhängig von Konfession oder Religion.
  • Wir bieten organisierte Hilfe für ältere, behinderte und kranke Menschen an.
  • Wir übernehmen all die Tätigkeiten, die der Hilfesuchende nicht mehr durchführen kann.

Wir bieten Hilfe für:

  • Betagte und Kranke:bei der Hausarbeit, beim Kochen, Einkaufen, Vorlesen, Spazierengehen, zur Begleitung zum Arzt und Behörden...

  • Menschen mit Handicap:zur Mithilfe bei der Hausarbeit, beim Spazierengehen bzw. –fahren...

  • Familien und Alleinerziehende:zur stundenweisen Betreuung der Kinder, Entlastung von Familien...

Angebotene Leistungen

  • Kontakt und Beratung
  • Individuelle Betreuung, Begleitung zum Arzt und zu Behörden, Gespräche, Mithilfe beim Spazierengehen,und bei der Ausfahrt mit dem Rollstuhl, Spielen von Gesellschaftsspielen, Vorlesen
  • Hauswirtschaftliche Versorgung, Zubereitung von Mahlzeiten, Mithilfe beim Einkaufen
  • Entlastung für Angehörige
  • Betreuungsgruppe für ältere und demenziell erkrankte Menschen dienstags und donnerstags im Evangelischen Gemeindezentrum Bad Mergentheim

Kosten

Für erbrachte Leistungen stellen wir pro Stunde 14,50 € zzgl. anfallender Fahrtkosten in Rechnung.

 

Diese Kosten werden unter bestimmten Voraussetzungen von öffentlichen Kostenträgern (Pflegekassen, Behörden etc.) übernommen. Unsere Arbeit wird teilweise unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg, Fördermittel des Main-Tauber-Kreises und der Stadt Bad Mergentheim.

 

AUF KEINEN FALL SOLLTE EINE NOTWENDIGE HILFE AN DEN KOSTEN SCHEITERN!

Sie möchten helfen?

Helfen kann jeder ehrenamtlich tätige und bürgerschaftlich engagierte Mitbürger ab 16 Jahren. Je nach Ihrem Zeitaufwand können Sie uns entweder stunden- oder tageweise und auch längerfristig unterstützen.

Außerdem sind wir eine anerkannte Stelle für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ).

Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe bietet im Rahmen des FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) die Möglichkeit an, wertvolle Lebenserfahrung mitzunehmen und in das Arbeitsleben hineinzuschnuppern. Es erwarten Sie bei uns vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben und interessante Kontakte mit Menschen. In einem gut eingespielten und offenen Team freuen wir uns auf dynamische und flexible Unterstützung.

Auch Mithilfe imRahmen des Bundesfreiwilligendienst (BUFDI) ist in der Ökumenischen Sozialstation möglich.

Wenn Sie interessiert sind, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Telefon 07931-959550 oder E-Mail: nachbarschaftshilfedontospamme@gowaway.kirchemgh.de

 

 

 

 

Fortbildung zum Thema "Abschiedskultur - Umgang mit Tod und Sterben"

Im Februar lud die Ökumenische Nachbarschaftshilfe ihre bürgerschaftlich tätigen Helferinnen und Helfer zu einer Fortbildung mit dem Thema „Abschiedskultur, Umgang mit Tod und Sterben“ ein.

Nach der Begrüßung und Einführung hatte zunächst jeder Teilnehmer die Möglichkeit, anhand einer Bildauswahl über seine persönlichen Erfahrungen zum Sterben und Tod zu sprechen. Im Anschluss daran wurde ein Kurzfilm passend zum Inhalt des Nachmittages gezeigt. Pfarrerin Regina Korn zeigte die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten einer Beerdigung und Trauerfeier auf, ebenso zur Trauerbewältigung.

Mit großem Interesse folgten die Anwesenden dem Vortrag, wobei sich Frau Korn sehr viel Zeit nahm, um auf die vielen, individuell gestellten Fragen einzugehen.

Die Veranstaltung hat gezeigt wie wichtig es ist, sich mit diesem sensiblen Thema auseinanderzusetzen. Frau Pfarrerin Korn ist es mit großem Einfühlungsvermögen gelungen, theoretische und praktische Ansätze für einen Umgang mit Sterben, Tod und Trauer zu vermitteln.