Ihre Ansprechpartnerinnen der Nachbarschaftshilfe

Gisela Grammetbauer
(Einsatzleitung)

Cornelia Fries
(Stellv. Einsatzleitung)

Susanne Meyle-Gerlinger
(Mitarbeiterin Verwaltung)

 


Wer sind wir?

  • Wir sind eine Organisation der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Mergentheim.
  • Unser Ziel ist es, unseren Klienten möglichst lange ein eigenständiges Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen.
  • Wir stellen uns ganz auf Ihre Bedürfnisse ein, beraten und begleiten ganzheitlich - unabhängig von Konfession oder Religion.
  • Wir bieten organisierte Hilfe für ältere, behinderte und kranke Menschen an.
  • Wir übernehmen all die Tätigkeiten, die der Hilfesuchende nicht mehr durchführen kann.

Wir bieten Hilfe für:

  • Betagte und Kranke:bei der Hausarbeit, beim Kochen, Einkaufen, Vorlesen, Spazierengehen, zur Begleitung zum Arzt und Behörden...

  • Menschen mit Handicap:zur Mithilfe bei der Hausarbeit, beim Spazierengehen bzw. –fahren...

  • Familien und Alleinerziehende:zur stundenweisen Betreuung der Kinder, Entlastung von Familien...

Angebotene Leistungen

  • Kontakt und Beratung
  • Individuelle Betreuung, Begleitung zum Arzt und zu Behörden, Gespräche, Mithilfe beim Spazierengehen,und bei der Ausfahrt mit dem Rollstuhl, Spielen von Gesellschaftsspielen, Vorlesen
  • Hauswirtschaftliche Versorgung, Zubereitung von Mahlzeiten, Mithilfe beim Einkaufen
  • Entlastung für Angehörige
  • Betreuungsgruppe für ältere und demenziell erkrankte Menschen dienstags und donnerstags im Evangelischen Gemeindezentrum Bad Mergentheim

Kosten

Für erbrachte Leistungen stellen wir pro Stunde 14,50 € zzgl. anfallender Fahrtkosten in Rechnung.

 

Diese Kosten werden unter bestimmten Voraussetzungen von öffentlichen Kostenträgern (Pflegekassen, Behörden etc.) übernommen. Unsere Arbeit wird teilweise unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg, Fördermittel des Main-Tauber-Kreises und der Stadt Bad Mergentheim.

 

AUF KEINEN FALL SOLLTE EINE NOTWENDIGE HILFE AN DEN KOSTEN SCHEITERN!

Sie möchten helfen?

Helfen kann jeder ehrenamtlich tätige und bürgerschaftlich engagierte Mitbürger ab 16 Jahren. Je nach Ihrem Zeitaufwand können Sie uns entweder stunden- oder tageweise und auch längerfristig unterstützen.

Außerdem sind wir eine anerkannte Stelle für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ).

Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe bietet im Rahmen des FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) die Möglichkeit an, wertvolle Lebenserfahrung mitzunehmen und in das Arbeitsleben hineinzuschnuppern. Es erwarten Sie bei uns vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben und interessante Kontakte mit Menschen. In einem gut eingespielten und offenen Team freuen wir uns auf dynamische und flexible Unterstützung.

Auch Mithilfe imRahmen des Bundesfreiwilligendienst (BUFDI) ist in der Ökumenischen Sozialstation möglich.

Wenn Sie interessiert sind, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Telefon 07931-959550 oder E-Mail: nachbarschaftshilfedontospamme@gowaway.kirchemgh.de

 

 

 

Ehrungen 2020 ökum. Nachbarschaftshilfe

Langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der ökum. Nachbarschaftshilfe geehrt

 

Für ihre vielfältige Unterstützung und Dienst an den Klientinnen und Klienten der ökum. Nachbarschaftshilfe wurden 2020 geehrt:

 

Ursula Braun (25 Jahre), Edith Kuntz (20 Jahre), Christina Gotthardt (15 Jahre), Rosemarie Bowitz, Gertrud Kimmelmann und Johann Grammetbauer (alle 10 Jahre).

20 Jahre vollen Einsatz für die Ökum. Nachbarschaftshilfe - Einsatzleiterin Gisela Grammetbauer in den Ruhestand verabschiedet.

Gisela Grammetbauer (4. v. r.) hat das Gesicht der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe geprägt. Nach 20-jährigem Dienst für ältere und hilfsbedürftige Menschen wurde sie als Einsatzleiterin verabschiedet.

 

„Mit Herzblut“, so würdigte Pfarrerin Angelika Segl-Johannsen die scheidende Mitarbeiterin, habe Gisela Grammetbauer ihre Aufgabe erfüllt, „unaufgeregt und ausgleichend“ habe sie die derzeit 70 Ehrenamtlichen geleitet. Die Kirchengemeinde sei froh und dankbar, dass auf diese Weise die Nachbarschaftshilfe in Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde ihre segensreiche Arbeit zum Wohl der Kunden habe tun können. Im Jahr 2001 habe Gisela Grammetbauer als ehrenamtliche Mitarbeiterin begonnen. 2005 sei sie in die hauptamtliche Mitarbeit gerufen worden, habe dann die stellvertretende Leitung übernommen und sei seit 2009 Einsatzleiterin. Zugleich sei sie damit Dienstvorgesetzte für die weiteren Hauptamtlichen Cornelia Fries und Susanne Meyle-Gerlinger gewesen. Zuletzt habe auch noch die Pandemie die Arbeit der Nachbarschaftshilfe erschwert oder sogar unmöglich gemacht.

Auch Zivildienstleistende habe die Einrichtung beschäftigt, ebenso junge Menschen, die ein Freiwilliges soziales Jahr absolvieren wollten. Für die alten Menschen seien, so habe Gisela Grammetbauer einmal gesagt, „die jungen Leute ein richtiges Lebenselixier“ gewesen. Nach ihrem langjährigen engagierten Dienst, so die Pfarrerin, wünsche sie ihr nun etwas mehr Ruhe und Gottes Segen.

„Etwas Neues fängt an mit dem Ruhestand“, stellte Kirchenpflegerin Viola Popp fest und überbrachte die Grüße der Kollegen aus Kirchenpflege und Nachbarschaftshilfe. Die scheidende Einsatzleiterin bedankte sich und betonte, sie habe bei ihrer Arbeit „viele engagierte, zuverlässige, hilfsbereite und freundliche“ Mitarbeiter erlebt. Nur so habe man gemeinsam die gestellte Aufgabe zum Nutzen der hilfesuchenden Menschen erfüllen können.

Die „Ökumenische Nachbarschaftshilfe“ wurde 1978 in Kooperation mit der Sozialstation als pflegeergänzender und alltagsunterstützender Dienst gegründet. Menschen sollen durch ihre Hilfe möglichst lange ein eigenständiges Leben in ihrer vertrauten Umgebung führen können. Derzeit werden mit 70 ehrenamtlichen Mitarbeitern 132 Klienten in ganz Bad Mergentheim und Igersheim versorgt. Sie hat ihren Sitz im evangelischen Gemeindezentrum, Härterichstraße 18, und ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr zu erreichen unter Telefon 07931/959550. Zur Nachbarschaftshilfe gehört auch die „Betreuungsgruppe für ältere und demenziell erkrankte Menschen“, die sich dienstags und donnerstags jeweils von 14 bis 16.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum trifft. Informationen für Angehörige gibt es bei der Leiterin Dr. Angela Weiß unter Telefon 07931/45562.

Text und Bild: Keßler